Idee und Umsetzung

Annette Greve und Georg A. Weth hatten schon bevor sie auch privat in Endingen seßhaft wurden, die Idee, die reiche Geschichte Endingens in Form eines StadtErlebnisSpiels zu zeigen. Als beide zusammen dann im Jahre 2000  ein über 500 Jahre altes Bauernhaus im Herzen der Stadt als ihre Heimat auserkoren konnten, setzten sie ihre Idee in die Tat um. Sie recherchierten, trafen sich mit geschichtskundigen Endingern, stellten ihr Projekt allen Vereinen vor und waren überzeugt von ihrer Idee. Georg A. Weth schrieb das Ursprungs-Textbuch. Interessierte Endinger Bürger wurden gesucht und meldeten sich zum Mitmachen. Schnell war eine große Schar beisammen. Es wurde geprobt und verändert. Theaterunterricht in Sprache, Gestik, Tanz, Gesang gehörte und gehört immer noch wie selbstverständlich dazu, wenn Annette Greve die Proben durchführt. Die Premiere des StadtErlebnisEndingen fand am 23. April 2005 statt. Jedes Jahr verändert sich das zur Institution gewordene StadtErlebnis ein wenig. Das Theater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE  ist zuständig für die Disposition und Koordination der Spieler, die Proben, die Abendregie und die Technik. Die Stadt Endingen ist Partner des Theaters in der Durchführung und Koordination. Kommen Sie als Gast und bleiben Sie als Mitspieler. Interessierte Bürger jeden Alters von 8 bis mindestens 80 Jahren sind herzlich willkommen. Es gibt die vielfältigsten Aufgaben als Mitspieler, in der Technik, in der Schneiderei und in der Koordination. Für jedes Talent ist etwas dabei. Das ist für uns Initiatoren das Erhebenste, dass alle Bürger, die Möglichkeit haben, den Gemeinschaftssinn der Stadt zu leben. Ein Hobby, ein Ehrenamt, bei dem man viel gibt und umso mehr zurückbekommt.

Das Theater DEUTSCHE KAMMER SCHAUSPIELE

Das Theater DEUTSCHE KAMMERSCHAUSPIELE  hat seit dem Jahr 2000 den Sitz in Endingen. Es ging 1993 aus dem von Georg A. Weth 1967 gegründeten "Badischen Kammerschauspiel" hervor, das sich als Tourneetheater in Deutschland sowie im Ausland einen sehr guten Namen gemacht hat. Als professionelles Privattheater, wird es als Kleintheater vom Land Baden-Württemberg gefördert. Mit deutschen klassischen Märchen gastierte die Bühne beispielsweise mit rund 600 Vorstellungen zwei Jahre hintereinander in Japan. Es folgten Gastspiele in Moskau, Singapur, Spanien, Schweden, Italien, Frankreich, Österreich, Belgien, Luxemburg, Liechtenstein, Dänemark, Holland und in der Schweiz. Seit dem Bestehen des Theaters werden mit den Produktionsgruppen "Klassisches Kindertheater", "theater aktuell", "Gesellschaftstheater"und „Dia Musicana“ stets Uraufführungen platziert. Namhafte Autoren, wie Leoni Ossowski, Bruno Hampel, Karl Wittlinger, Adolf Sommerauer, Thilo Koch, Bernd Späth, Herbert Friedmann, Herbert Rosendorfer schrieben bereits für die Bühne. Kein geringerer als Oskar Kokoschka entwarf sein letztes Bühnenbild für das Theater. Die DEUTSCHEN KAMMERSCHAUSPIELE werden von der Schauspielerin und Regisseurin Annette Greve geleitet.